Mahnende Worte von Steve Jobs an die Welt

Steve Jobs Worte an uns alle vor seinem Tod:

„Ich habe den Gipfel des Erfolgs in der Geschäftswelt erreicht.

In den Augen der Menschen gilt mein gesamtes Leben als eine Verkörperung des Erfolgs.
Jedoch abgesehen von meiner Arbeit, habe ich wenig Freude in meinem Leben. Letztendlich gilt mein Reichtum nur als Fakt des Lebens, an den ich gewohnt bin.

In diesem Augenblick, wo ich in einem Krankenbett liege und auf mein ganzes Leben zurückblicke, verstehe ich, dass all die Anerkennung und all der Reichtum, worauf ich so stolz war, an Wert verloren haben vor dem Gesicht des kommenden Todes.

In der Dunkelheit, wenn ich die grünen Lämpchen der Lebenserhaltungsmaschinen beobachte und mir das mechanische Brummen dieser Maschinen anhöre, fühle ich die Atmung des Todes immer näher auf mich zukommen.
Jetzt weiß ich, dass wir uns komplett andere Fragen im Leben stellen müssen, die mit Reichtum nichts gemeinsam haben…
Es muss dort noch etwas sein, das uns als viel Wichtigeres im Leben erweist: womöglich ist es eine zwischenmenschliche Beziehung, womöglich Kunst, womöglich auch Träume in unserer Kindheit…
Non-Stop im Erreichen des Reichtums macht einen Menschen zu einer Marionette, was auch mir passiert ist.

Der Gott hat uns solche Eigenschaften wie Gefühle für das Leben mitgegeben, damit wir in jedes Herz das Gefühl der Liebe überbringen können. Es darf keine Illusion bestehen bezüglich des Reichtums.
Das Reichtum, das ich im Verlaufe meines Lebens angehäuft habe, kann ich jetzt nicht mitnehmen.
Was ich jetzt noch mitnehmen kann, sind Erinnerungen, die auf der Liebe basieren und mit Liebe erschaffen worden sind.
Das ist der wahrhafte Reichtum, der euch jedes mal folgen muss, euch begleiten muss, der euch Kraft und Licht gibt weiterzugehen.
Die Liebe kann wandern und reisen, wohin sie will. Denn genau wie das Leben, kennt auch die Liebe keine Grenzen.
Geht dorthin, wo ihr hingehen wollt. Erreicht Höhepunkte in eurem Leben, die ihr erreichen wollt. Die ganze Kraft dafür liegt in euren Herzen und euren Händen.
„Welches Bett gilt als das reichste Bett der Welt?“ – „Es ist das Bett eines Kranken“ …
Ihr könnt euch vielleicht einen Chauffeur leisten, der für euch das Auto lenken wird. Oder ihr könnt euch Mitarbeiter leisten, die für euch das Geld verdienen würden. Niemand aber wird für euch all eure Krankheiten mittragen können. Das müsst ihr ganz alleine.
Materielle Werte und Sachen, die wir mal verloren haben, können wiedergefunden werden.

Es gibt aber eine Sache, dass wenn sie verloren geht, kann sie nicht wiedergefunden werden – und das ist DAS LEBEN.

Wenn ein Mensch sich einem Operationstisch zubewegt, dann versteht er auf einmal, dass es noch ein Buch gibt, das er noch nicht zu Ende gelesen hat – und das ist „Das Buch über ein gesundes Leben“.
Es ist nicht wichtig, in welcher Lebensetappe wir uns gerade befinden. Jeder von uns wird früher oder später zu diesem Moment kommen, wo der Vorhang für ihn fallen wird.

Dein Reichtum – das ist die Liebe zu deiner Familie, das ist die Liebe zu deiner Frau und deinem Mann, das ist die Liebe zu deinen Nächsten.
Passt auf euch auf und sorgt euch um die anderen.“

1+
[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]

0,05% auf alle Finanzgeschäfte würde uns über 100 Milliarden einbringen!

2008 haben uns die Banken fast unsere gesamte Wirtschaft vor die Wand gefahren. Die Politiker versprachen die Finanzjongleure in die Pflicht zu nehmen und sie stärker zu kontrollieren. Was ist heute daraus geworden? Schon vor langer Zeit gab es die Idee eine Transaktionssteuer auf alle Finanzgeschäfte einzuführen. Doch auch daraus ist nichts geworden. Die Banken, Versicherungen, Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und andere Finanzkonzerne haben das Thema fast zum Schweigen gebracht. Wir müssen es wieder öffentlich machen.

Ein schöner Kurzfilm zu diesem Thema:

https://www.facebook.com/alexandermariafassbender/videos/937509326297807/

Und hier eine Seite, die sich mit diesem Thema beschäftigt:

http://www.steuer-gegen-armut.org/home.html

0
[Gesamt:1    Durchschnitt: 3/5]

Georg Restle über Griechenland

Es gibt sie noch: die Medien, die sich trauen die Wahrheit auszusprechen. Bravo Monitor, bravo Georg Restle.

Von Griechenland lernen

„Es ist und bleibt ein Trauerspiel: Wie Europas Spitzenpolitiker und -bürokraten auf Griechenlands „Nein“ reagieren, beweist erneut: Hier sind Überzeugungstäter am Werk, die nicht bereit sind, auch nur ein Jota von ihren bisherigen Positionen abzuweichen. Und die in ihrer technokratischen Borniertheit ein Politikverständnis offenbaren, das im Kern zutiefst undemokratisch und – ja – auch anti-europäisch ist.

Es gehört zur Legendenbildung einiger Brüsseler und Berliner Spin-Doktoren, dass sich hinter dem Nein der Griechen ein Nein zum Euro oder gar zur gesamten Europäischen Union verberge. Wer dies behauptet, diskreditiert den Willen eines Volkes ganz bewusst, um davon abzulenken, dass es durchaus sozialpolitische Spielräume gibt, um den eisigen Wind eines neoliberalen Spardiktats abzumildern. Und wer nach wie vor unterstellt, die griechische Bevölkerung sei „Opfer“ der eigenen Regierungspropaganda gewesen oder unfähig, die Tragweite der eigenen Entscheidung zu beurteilen, stellt damit nicht nur die Demokratiefähigkeit der Griechen in Frage.

Viel schlimmer aber: Wer das Nein der Griechen ignoriert und einfach zur Tagesordnung übergeht, der verpasst eine historische Chance, die hinter diesem „Nein“ steht. In Griechenland haben nämlich keine Besitzstandswahrer abgestimmt, die nur wollen, dass alles so weiterläuft wie bisher. Im Gegenteil: Eine tragende Säule dieses Protests sind junge Griechen, die auch weiterhin zu Europa gehören wollen. Die sich gegen die alten und korrupten Seilschaften wehren, die ihr Land ins Unglück regiert haben. Und die eine neue Aufbruchsstimmung im Land repräsentieren. Junge, gebildete, kreative Menschen, die eine Zukunft im eigenen Land haben wollen und nicht als Billiglöhner fern der Heimat. Wer diesen Menschen ihre Fähigkeit zur Demokratie abspricht oder ihren Hang zu Europa, der wird eine ganze Generation verlieren. Eine Generation, auf die Europa angewiesen ist. Mehr denn je!“

Georg Restle

1+
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Max Uthoff über Hartz IV System

Der große Max Uthoff findet ein mal wieder ein paar treffende Worte zu unserem Hartz-IV-System. Hört es Euch bitte an!

Es gibt viele weitere erschreckende Videos zu diesem Thema im Netz, wie dieses z.B.:

Informiert Euch selbst weiter, wenn Euch diese Themen interessieren!

0
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

TTIP entlarvt!

Eine neue Studie warnt vor den DRAMATISCHEN FOLGEN des Freihandelsabkommens mit den USA (TTIP). Danach werden alleine in Deutschland 134.000 Arbeitsplätze verloren gehen, in der EU insgesamt 600.000! Der Export für Deutschland wird um 1,14% zurückgehen.

Unsere Politiker lügen uns offen ins Gesicht, und verhandeln weiter im Geheimen. Dabei brauchen wir uns nur das Handelsabkommen zwischen den USA und Mexiko anzuschauen, um zu erkennen:

„seit Einführung des Abkommens ging das Wachstum in Mexiko zurück, die Arbeitslosigkeit nahm dramatisch zu. Vor allem viele Bauern verloren ihre Existenzgrundlage, weil sie gegen die Billigimporte aus den USA keine Chance hatten. Von wegen Wachstumsschub und Wohlstand für alle.“

Dieses Abkommen wird nur den Konzernen dienen. Es wird unsere Standards torpedieren, unsere Umwelt noch mehr verpesten, die Macht der Lobbyisten weiter stärken und unsere Gesetze unterwandern.

http://www1.wdr.de/daserste/monitor/sendungen/freihandelsabkommen146.html

Link zur Studie: http://ase.tufts.edu/gdae/Pubs/wp/14-03CapaldoTTIP_ES.pdf

0
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Die Macht der Konzerne

Wir lebten mal in einem Land, in dem wir „mehr Demokratie wagen“ wollten. Wir lebten mal in einem Land, das sich der sozialen Marktwirtschaft verschrieben hat, das die Ärmeren nicht fallen lassen und Wohlstand für alle generieren wollte. Heute leben wir in einer Welt, in der uns die Konzerne aussaugen, die Politiker verarschen und die Medien belügen. Unternehmen wie Apple, VW, Deutsche Bank, Nestle, BASF etc, machen teilweise 2stellige Milliardengewinne, entlassen aber gleichzeitig zehntausende Mitarbeiter, lassen die Gewinne nicht in den betreffenden Ländern versteuern, sondern über ihre Briefkastenfirmen abrechnen, sodass sie am Ende sogar noch eine Steuerrückerstattung bekommen. EINE BILLION € an Steuergeldern werden den europäischen Staaten Jährlich geklaut, von anonymen Reichen und den riesigen Konzernen. Mit nur einem Bruchteil davon wären wir die meisten Probleme dieser Welt los. Doch stattdessen kaufen sich die Reichen den 4. Ferrari oder noch ein Häuschen in Dubai.

Und sie haben immer noch nicht genug. Bald wird TTIP kommen, und CETA und wie sie alle heißen, die Handelsabkommen, die uns „Arbeitsplätze und Wohlstand“ (0,5% mehr Arbeitsplätze in 10 Jahren!) bringen sollen, die aber nur die Macht der riesigen Konzerne weiter zementieren werden. Dann werden die Konzerne die Entscheidungen der Politik nicht nur mitbestimmen, sondern sogar noch im Nachhinein die Entscheidungen, die nicht zu den erhofften Gewinnen geführt haben, anklagen. Vor Gerichten, die sie praktisch selbst bestimmen. Deren Ankläger, Verteidiger und Richter sie selbst sind! Und angeblich halten 48% der Deutschen TTIP für „eine gute Sache“. Gott, in welcher Welt leben wir?

 

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/kanaluebersicht/2078314#/beitrag/video/2271486/%22Weltkonzerne-und-Steuern%22

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/ttip-haelfte-der-deutschen-findet-freihandelsabkommen-mit-usa-gut-a-1000224.html

0
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]